Uta Siebert & Armin Keller — Freeze Frame

Am 14. Januar 2011 um 18 Uhr


»Die in Halle lebende Künstlerin Uta Siebert versetzt in ihren Zeichnungen Personen aus gefundenen Fotovorlagen in poetische, unwirkliche Zusammenhänge. Ihre Figuren finden sich oft in imaginierten Landschaften wieder, denen geheime Kräfte inne zu wohnen scheinen. In den letzten Jahren arbeitet Uta Siebert verstärkt mit Charakteren aus Filmstandbildern, insbesondere aus der klassischen Hollywood-Ära des film noir. Typische Stilmittel wie das kontrastreiche Schwarz-Weiß und die Beleuchtungsweise werden in die Zeichnungen transformiert, die zitierten Figuren finden sich oft in eine fremde , manchmal pflanzenartig-wuchernde Umgebung versetzt, womit sich im Außen das Wild-Abgründige ihres Innern spiegelt.« — Jan Apitz, Leipzig 2010

Armin Kellers Arbeit basiert auf einer spontanen und spielerischen Herangehensweise. Eine Umdeutung der Gestaltungsfähigkeit in Form von Spiel und Improvisation wird in seine Objektarbeiten übertragen.
Das Prinzip der Konstruktivität durch rudimentäre Baustrategien wiederholt sich häufig in seinen gebastelten Arbeiten. Es entstehen Konstruktionen aus unterschiedlichen Materialien des Alltags. Sie rufen Gedanken hervor, die diese Materialität und Funktionalität nach Sinnhaftigkeit hinterfragen.

Uta Siebert & Armin Keller — Freeze Frame